Overbecker wollen einen Windpark – und den selbst vermarkten

Zahlreiche Bürger und Vertreter der Ratsfraktionen trafen sich am Donnerstagabend, um sich über die Schaffung eines bäuerlichen Bürgerwindparks informieren zu lassen. Ziel ist es, Windenergieanlagen zu bauen und selbst zu vermarkten.

So voll war es selten in der Gaststätte Triptrap. Donnerstagabend trafen sich dort zahlreiche Bürger und Vertreter der Ratsfraktionen, um sich über die Möglichkeiten der Schaffung eines bäuerlichen Bürgerwindparks informieren zu lassen. In den letzten Monaten haben Makler- und Projektgesellschaften versucht, über Nutzungs- und Pachtverträge Grundstücke in Overbeck zu sichern.

Ziel dieser Gesellschaften, zu denen auch die in Wörrstadt ansässige „JUWI Holding AG“ gehörte, ist es, Windenergieanlagen zu bauen und zu vermarkten. All diese Projektgesellschaften wollen dazu beitragen, dass möglichst schnell der Energiebedarf in vielen Regionen rein regenerativ erzeugt wird.

Foto: Privat

Foto: Privat

Overbecker Grundstückseigentümer, Anwohner, Nachbarn und Interessierte sprachen miteinander. „Wir lehnen einen Windpark, der durch eine ortsfremde Gesellschaft betrieben werden soll, ab“, stellten die „Initiatoren Windenergie Overbeck“ fest und ergänzten, „wir möchten in Eintracht und Frieden zusammen leben und deutlich Einfluss darauf nehmen, welche Projekte in unserem schönen Schermbeck-Overbeck und im schönen Erle durchgeführt werden.“

Die „Initiatoren Windenergie Overbeck“ beabsichtigen, selber einen so genannten bäuerlichen Bürgerwindpark zu planen, „bevor Großinvestoren uns Windenergieanlagen vor die Haustüre setzen, von denen wir weder profitieren noch Einfluss nehmen können.“

Per Rundschreiben wurden die Grundstückseigentümer, Anwohner und Bürger eingeladen, an dem Projekt mitzuarbeiten. Die Infoveranstaltung am Donnerstag sollte alle Interessenten über die grundsätzliche Möglichkeit der Einrichtung eines bäuerlichen Bürgerwindparks informieren. Das Referat übernahm Heinz Thier von der Landwirtschaftlichen Buchstelle Münster.


Helmut Scheffler, Dorstener Zeitung, 21.10.2011
Quelle: http://www.dorstenerzeitung.de/lokales/schermbeck/Overbecker-wollen-einen-Windpark-und-den-selbst-vermarkten;art4250,1444809