Jagdhornbläser von zehn bis 66

Zur zweiten öffentlichen Probe luden die Üfter Jagdhornbläser auf das Gelände der Firma Temmler in Üfte. 35 Aktive zwischen zehn und 66 Jahren zählt der Verein, der damit in der glücklichen Lage ist, ohne Nachwuchsprobleme leben zu können.

„Wir werden manchmal ein bisschen neidisch bewundert“, gab Vorsitzender Kurt Fey zu. Sechs junge Leute bilden die Jagdhornbläser mit ihrem musikalischen Leiter Hubert Harde derzeit aus.

„Wir versuchen so viele wie möglich zu übernehmen“, versicherte der Vorsitzende. Aber oft stehen dem leider Berufsausbildung oder auswärtiges Studium im Wege.

Alle zwei Jahre gibt es einen neuen Anfängerkurs, um Interessierte an Jagdmusik und -signale heranzuführen. Denn: Rund die Hälfte der Vereinsmitglieder sind Jäger. Sie können die entscheidenden Signale blasen, auch Konzertantes gehöre zum Repertoire, versicherte Harde. Deren Erfolg bei den Zuhörern sei ein „Ansporn, auf dem richtigen Weg zu sein“.

Aber von modernen Genres wollen die Üfter lieber die Finger lassen. „Zu kompliziert zu spielen“, erläuterte der musikalische Leiter Hubert Harde. Und: Anfänger benötigen kein eigenes Instrument, es wird auf Wunsch vom Verein gestellt.

„Wir sind glücklich, dass so viele gekommen sind“, freute sich Kurt Fey über das erneut große Interesse trotz des Schmuddelwetters mitten im Sommer. Bei der öffentlichen Probe konnte sich das Publikum vom Können der Musiker überzeugen.

Bis zu 40 Auftritte haben die Üfter Jagdhornbläser jährlich, die größten und bedeutendsten stehen im Herbst bevor: Dann musizieren sie auch bei den Hubertusmessen in Duisburg, Marl und Xanten.


Schermbeck, 16.08.2011, DerWesten
Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/schermbeck/Jagdhornblaeser-von-zehn-bis-66-id4970515.html