Erler Straße war für Bergung gesperrt

Wegen der Bergung eines verunglückten Sattelzuges war die Erler Straße zwischen Schermbeck und Erle am Dienstag gesperrt.

Ab 13.30 Uhr war die Erler Straße in beiden Fahrtrichtungen für die Bergung gesperrt.
Das teilte die Polizei in Wesel mit. Gegen 10 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem ein 24-jähriger Lkw-Fahrer verletzt wurde.
Der aus Dorsten stammende Fahrer eines Sattelzuges (Lkw mit Auflieger) befuhr die L 607 von Schermbeck in Richtung Raesfeld-Erle.

Beim Durchfahren einer Linkskurve flog ein Insekt in das Führerhaus des Dorsteners. Dieser erschrak und verlor die Kontrolle über den Sattelzug. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr zwei Leitpfosten und kam im angrenzenden Straßengraben zum Stillstand.

Beim Aufprall im Straßengraben zog sich der 24-Jährige so schwere Verletzungen zu, dass er mit einem Rettungswagen ins Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht werden musste. Der beim Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 25.000 Euro.

Zur Versorgung des Verletzten, der Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle wurde die L 607 zwischen Schermbeck und Erle gesperrt. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte umgeleitet. Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, als Umleitungsstrecke zwischen den Ortschaften die B 224 und die B 58 zu nutzen.